Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2016

16:27 Uhr

Japans Immobiliendynastie Mori

Die Stadtverbesserer

VonMartin Kölling

PremiumMinoru Mori träumte von der vertikalen Gartenstadt, die hohe Bevölkerungsdichte, High Tech und Natur vereint. Seine Erben arbeiten an der Verwirklichung. Der Anspruch des Unternehmens: Es will globaler Vordenker sein.

Gegenentwurf zum Chaos Tokios. Polaris/laif

Minoru Mori (1934-2012) vor dem Bauprojekt Roppongi Hills

Gegenentwurf zum Chaos Tokios.

TokioReichtum verpflichtet zur Bescheidenheit, heißt es in Japan. Danach handelt die größte Immobiliendynastie des Landes: die Moris. Auf ihrem Innovative City Forum überließen sie Designern, Künstlern und Wissenschaftlern aus aller Welt die Bühne, um über die Stadt der Zukunft zu diskutieren. Die Moris nahmen am Rande Platz. Die Zurückhaltung ist nicht nur Schau, meinte ein Architekt über den kommenden Unternehmenslenker Hiroo Mori. „Er ist kein Donald Trump, sondern nahbar, humorvoll und stellt seinen Reichtum nicht protzig zur Schau.“

Reich sind die Moris auf jeden Fall. Die Bilanz des Familienunternehmens weist für das vergangene Jahr 16 Milliarden Euro Vermögen und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×