Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

11:00 Uhr

Kündigung von Sparerverträgen

Auf Bausparkassen rollt eine Klagewelle zu

VonElisabeth Atzler, Reiner Reichel, Matthias Streit

PremiumDie Bilanzen der Bausparkassen sind strapaziert. Nun haben sie 200.000 Verträge gekündigt, für die sie hohe Zinsen zahlen müssen. Kunden gehen deswegen vors Gericht – und müssen sich auf einen langen Kampf einstellen.

Die Bausparkasse kündigt Altverträge und sieht sich im Recht. Viele Kunden wehren sich. PR

Wüstenrot-Hauptverwaltung in Ludwigsburg

Die Bausparkasse kündigt Altverträge und sieht sich im Recht. Viele Kunden wehren sich.

Frankfurt/DüsseldorfAls Jürgen Schmidt im Januar 2015 einen Brief seiner Bausparkasse öffnet, trifft ihn ein Schock. Wüstenrot kündigt seinen Bausparvertrag mit sofortiger Wirkung. Grund: Der Vertrag ist bereits seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif. Für die Bausparkassen ein Zeichen, dass ihre Kunden ihr Darlehen offenbar nicht mehr annehmen möchten. „Im Zuge dessen werden Bausparverträge mit höheren Zinssätzen – weil über die Zuteilungsreife hinaus – als reine Geldanlage verwendet“, begründet Wüstenrot die Entscheidung. Damit sei der Zweck des Vertrags entfremdet.

Für Schmidt, dessen Vertrag bereits seit 1988 lief, kommt die Kündigung völlig überraschend. „Erst 2013 hatte ich Wüstenrot noch gefragt, ob...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×