Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2017

18:05 Uhr

Megastädte in der Volksrepublik

Groß, größer, China

VonStephan Scheuer

PremiumOrdos galt als die größte Geisterstadt der Welt. Mitten in der Wüste wurde eine Metropole errichtet, in die niemand einziehen wollte. Trotzdem werden in China noch gigantischere Städtebauprojekte vorangetrieben.

Die Stadt bleibt kleiner als geplant. picture alliance/dpa

Leere Häuser und Straßen in Ordos

Die Stadt bleibt kleiner als geplant.

PekingDer riesige Dschingis-Khan-Platz soll die Startrampe für den Aufstieg sein. 2,5 Kilometer lang und 200 Meter breit bildet er das Herzstück eines Stadtentwicklungsvorhabens der Superlative. Umsäumt wird der Platz von futuristischen Bauwerken, wie dem tropfenförmigen Stadtmuseum, das auf einem geschwungenen Hügel aus Kalkstein thront. Und dem Theater, dessen rundes, mehr als 40 Meter hohes Hauptgebäude einem traditionellen mongolischen Hut nachempfunden ist. Die Form der schmalen, langen Bibliothekstrakte soll an aufgestellte Bücher erinnern.

Die Stadtverwaltung von Ordos in der Inneren Mongolei war so stolz auf ihr Projekt, dass sie sich das Layout des Platzes patentieren ließ. Alles schien richtig gut...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×