Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2017

17:32 Uhr

Mieterstrom-Förderung

Ein praxisferner Gesetzentwurf

VonReiner Reichel

PremiumDas Gesetz zur Förderung von Mieterstrom soll im Juli verabschiedet werden. Grundsätzlich sind alle dafür. Im Detail wird der Gesetzentwurf aber hart kritisiert – weil er die Chance vergibt, Strom für Millionen Mieter billiger zu machen.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach wird den Mietern preisgünstigen Strom liefern. RVI GmbH

Wohngebäude mit Solaranlage in Esslingen

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach wird den Mietern preisgünstigen Strom liefern.

DüsseldorfAuf den Dächern deutscher Wohnsiedlungen könnten künftig mehr Solaranlagen glitzern. Dazu müsste das geplante Gesetz zur Förderung des sogenannten Mieterstroms ein Erfolg werden. Dieser Name hat sich eingebürgert, wenn es um Strom geht, der lokal produziert wird: entweder durch eine Photovoltaikanlage oder ein Blockheizkraftwerk. „Das Potenzial ist da, bis zu 3,8 Millionen Wohnungen könnten mit Mieterstrom versorgt werden“, verkündet das Wirtschaftsministerium. „Unsere Dächer bieten großes Potenzial, Strom umweltfreundlich dort zu erzeugen, wo er verbraucht wird – nämlich in den Städten“, ist Rolf Buch, Chef des größten Vermieters in Deutschland, Vonovia, überzeugt. Weniger überzeugt ist er wie andere vom...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×