Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2017

09:13 Uhr

Neue russische Retortenstadt Innopolis

Pioniergeist auf Staatskosten

VonJulia Rotenberger

PremiumErstmals seit dem Zerfall der UdSSR baut Russland eine neue Stadt: Innopolis soll ein High-Tech-Zentrum werden. IT-Experten lockt man mit günstigen Mieten. Das Ausmaß des Projekts klingt nach Science Fiction. Ein Ortsbesuch.

Die 2012 eröffnete Hochschule gab den Startschuss zur Stadtentwicklung. imago/ITAR-TASS

Universitätsgebäude in Innopolis

Die 2012 eröffnete Hochschule gab den Startschuss zur Stadtentwicklung.

InnopolisDie Füße von Anton Trantin stecken in Hausschlappen, sein Gesicht, umrahmt von blonden Haaren, ist weich und rund. Doch der gemütliche Eindruck täuscht, Trantin hat Sinn fürs Geschäft. Mit seinen 30 Jahren gründete er bereits zwei Start-ups: eine Internetplattform für den Handel mit Meeresprodukten und Innosoft, eine Firma, die Softwarelösungen für den Internethandel zwischen Geschäftskunden anbietet. Inzwischen hat Trantin 14 Mitarbeiter. Und anders als man vermuten würde, siedelte sich der IT-Experte nicht etwa in Moskau an, sondern gut 800 Kilometer weiter östlich in Innopolis.

Wenn Trantin Glück hat, wird er mit seiner Standortwahl bald kein Exot mehr sein. Denn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×