Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2016

18:31 Uhr

Ökonom Sebastian Dullien

„In einigen Städten sind die Preise schon stark gestiegen“

VonFrank Matthias Drost

PremiumDer Ökonomieprofessor Sebastian Dullien erklärt, warum der Immobilienmarkt so im Fokus der Aufseher steht und wieso man aktuell allenfalls von einer Frühphase einer Blasenbildung sprechen kann.

Der Wirtschaftswissenschaftler ist der Meinung, dass bereits die Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Banken bei der Kreditvergabe stärker in die Pflicht nimmt. Imago

Sebastian Dullien

Der Wirtschaftswissenschaftler ist der Meinung, dass bereits die Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Banken bei der Kreditvergabe stärker in die Pflicht nimmt.

Sebastian Dullien lehrt an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und ist Mitverfasser einer Studie zu Immobilienblasen.

Warum steht der Immobilienmarkt so im Fokus der Aufsicht?
Wohnimmobilien sind ein sehr wichtiger Teil des privaten Vermögens. Und die Immobilien werden wiederum von Banken finanziert. Wenn da irgendetwas schiefgeht, gibt es großes Potenzial für eine Finanzkrise. Und natürlich haben die Erfahrungen in den USA, Spanien, Irland die Aufsicht nicht kaltgelassen. Immobilienblasen sind ja nun mal für die vergangene globale Krise verantwortlich.

Die Niedrigzinspolitik der EZB treibt die Deutschen ins Betongold. Droht da nicht zwangsläufig eine Immobilienblase?
Wir sprechen von einer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×