Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2017

12:18 Uhr

Serieller Wohnungsbau

Wenn das Zimmer aus der Fabrik kommt

VonReiner Reichel

PremiumIn Serie gebaute Apartments sind billiger und schneller fertig – und gelten als ein Ausweg aus der Wohnungsnot. Mit Plattenbauten wie in Marzahn haben sie jedoch nichts zu tun. Trotzdem ist nicht jeder davon überzeugt.

In einer Bauzeit von nur drei Monaten entstanden 14 schlüsselfertige Wohnungen. Vonovia

Baustelle des Wohnungskonzerns Vonovia in Bochum

In einer Bauzeit von nur drei Monaten entstanden 14 schlüsselfertige Wohnungen.

DüsseldorfDie Bosse der großen deutschen Wohnungsgesellschaften wissen, was jetzt wichtig ist: „Bezahlbaren Wohnraum in zentralen Lagen zu schaffen, ist die drängendste Herausforderung der Wohnungswirtschaft in Deutschland“, sagt Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia, Deutschlands größtem Wohnungsvermieter. Doch damit die großen Wohnungsgesellschaften die Herausforderung annehmen und neue Wohnungen bauen, müssen die Baukosten sinken. „Wir haben eine Durchschnittsmiete von 5,21 Euro pro Quadratmeter. Für so eine Miete kann man nicht neu bauen“, stellt Thomas Hegel fest, Chef der LEG Immobilien, der Nummer drei unter den börsennotierten Wohnungsvermietern.

Auf dem Papier ist die Lösung gefunden. Sie heißt: serielles Bauen – und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×