Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

06:26 Uhr

Sparda-Verbandschef Joachim Wuermeling

„Das wird oft die falschen Kunden treffen“

VonElisabeth Atzler

PremiumDie Pläne der Regierung, Limits für Baudarlehen vorzuschreiben, sieht Sparda-Bankenverbandschef Joachim Wuermeling kritisch. Mit starren Vorgaben individuelle Risiken reduzieren zu wollen, sei wirklichkeitsfremd.

„Vor allem Menschen aus mittleren und unteren Einkommensschichten werden weder Haus noch Wohnung erwerben können.“ Imago

Joachim Wuermeling

„Vor allem Menschen aus mittleren und unteren Einkommensschichten werden weder Haus noch Wohnung erwerben können.“

FrankfurtDer Chef des Verbands der Sparda-Banken, Joachim Wuermeling, ist in Alarmbereitschaft. Denn wie wird sich das geplante Gesetz, das eine kreditgetriebene Überhitzung am Immobilienmarkt verhindern soll, auswirken? Für die genossenschaftlichen Geldinstitute ist die Baufinanzierung besonders wichtig.

Herr Wuermeling, es soll neue Eingriffsrechte für die Finanzaufsicht Bafin geben, gegen mögliche Überhitzungen am Immobilienmarkt vorzugehen. Was haben die Sparda-Banken dagegen?
Uns stört, dass das neue Gesetz rigide, rein formale Grenzen vorsieht. Die Bafin soll künftig beispielsweise eine Obergrenze aus den Darlehensverpflichtungen von Schuldnern im Verhältnis zu ihrem Einkommen festlegen können. Wir meinen, dass solche pauschalen Limits zu willkürlichen Ablehnungen von Kreditanfragen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×