Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

06:11 Uhr

Trendviertel 2016 – Düsseldorf

Wohnungen statt Äcker

VonReiner Reichel

PremiumIn Düsseldorf ist angesichts des anhaltenden Zuzugs Wohnraum seit Jahren derart knapp, dass Experten immer öfter fordern, Gartenflächen in Bauland zu tauschen. An München oder Hamburg kommt das Preisniveau aber nicht ganz heran – noch nicht. Wo wohnen in der Landeshauptstadt am attraktivsten ist.

Die Wohnungsknappheit in der Landeshauptstadt ist groß. obs

Medienhafen in Düsseldorf

Die Wohnungsknappheit in der Landeshauptstadt ist groß.

DüsseldorfWer die Trendviertel-Städte 2016 des Handelsblatts besucht, wird überall das gleiche Lamento hören: „Uns geht das Bauland aus.“ Das ist in Düsseldorf nicht anders. Düsseldorf habe ein kleines Stadtgebiet, sagt Wulff Aengevelt, Mitinhaber des gleichnamigen Düsseldorfer Maklerhauses. Schon vor Monaten mokierte er sich darüber, dass die Stadtverwaltung den Mangel an Bauland beklagt, aber großen Gemüsegärtnern im Stadtgebiet quasi Bestandsschutz gewährt, und forderte: „Wohnungsbau statt Möhrenanbau“. Freunde machte er sich damit nicht.

Eines ist nicht von der Hand zu weisen. Ob man Düsseldorf nach Westen über den Rhein, Süden, Osten oder Norden verlässt – fast immer genügen ein paar Meter,...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Roland Schick

05.07.2016, 11:17 Uhr

Mir ist es ein Rätsel, wie sich die Preise in diesem Artikel errechnen. Ein Einfamilienhaus in Oberkassel für knapp 4000 EUR/qm? Das gibt es nicht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×