Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2016

20:00 Uhr

Kauf von Firmenanleihen

Die EZB hat jedes Maß verloren

VonJens Münchrath

PremiumNach Staatspapieren will die EZB nun Firmenanleihen kaufen. Das macht nicht mal die aggressivere US-Notenbank – aus guten Gründen. Draghis Programm erinnert eher an das DDR-System als an moderne Geldpolitik. Eine Analyse.

Falsches Signal. Reuters

EZB-Chef Mario Draghi

Falsches Signal.

Es ist schon beeindruckend, mit welcher Konsequenz Mario Draghi seinen Weg geht. Seine Durchsetzungskraft, die Klarheit seines Ziels und die Unbeirrtheit, mit der er es verfolgt, nötigt Respekt ab. Und so manch wankelmütiger Topmanager könnte sich die Methode Draghi sicherlich zum Vorbild nehmen. Doch es geht hier nicht um effiziente Führung, nicht um Machtkalkül oder -strategien. Es geht um die Frage, ob die mit Abstand mächtigste wirtschaftspolitische Institution des Kontinents die richtige Geldpolitik betreibt? Und je konsequenter und wirkmächtiger der EZB-Chef sein Ziel verfolgt, desto größer werden die Zweifel.

Jetzt holt Draghi zum nächsten Coup aus, um die nach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×