Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

11:06 Uhr

Analyse zum Börsencrash

Der Realitätsschock

VonJens Münchrath

PremiumDer Einbruch der Börsen zeigt, wo die wirklichen Gefahren für die Weltwirtschaft liegen: Das schuldenfinanzierte Wachstum stößt an seine Grenzen. Doch Politiker und Notenbanker verschließen ihre Augen vor der Realität.

DüsseldorfFast fünf lange Jahre verbanden die Europäer ihr Schicksal mit der Entwicklung eines kleinen Landes am südöstlichen Rande des Kontinents. Der Kampf um den Verbleib Griechenlands in der Währungsunion zog selbst weit über Europa hinaus alle Aufmerksamkeit auf sich – ein Land, das für nicht einmal zwei Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone steht.

In diesen Tagen zeigt sich die ganze Groteske dieser einseitigen Wahrnehmung, dieses Realitätsverlustes. Die wirklichen Gefahren für die Weltwirtschaft, das wird uns jetzt mit den Absturz der Börsen weltweit schlagartig bewusst, liegen ganz woanders. Wo immer man derzeit hinschaut, überall lauern Risiken, die das Geschehen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×