Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

08:35 Uhr

Citigroup-Chefvolkswirt Willem Buiter

„China kommt einer Rezession sehr nahe“

VonDaniel Schäfer

PremiumDer Chefvolkswirt des US-Bankengiganten Citigroup prognostiziert einen kräftigen Wachstumseinbruch in China: Der Ökonom erwartet für 2016 in der Volksrepublik nur noch 2,5 Prozent Wachstum. Im Interview nennt er die Gründe – und die Folgen.

„Notwendig wäre eine Erhöhung der Staatsausgaben.“ Kai Nedden für Handelsblatt

Willem Buiter

„Notwendig wäre eine Erhöhung der Staatsausgaben.“

FrankfurtNoch nie hat Willem Buiter davor zurückgescheut, auch unliebsame Thesen zu vertreten. Der gebürtige Niederländer hat erst kürzlich eine globale Rezession als sehr wahrscheinlich bezeichnet.

Herr Buiter, wie schlimm ist die wirtschaftliche Lage in China?
Das Wachstum verlangsamt sich drastischer, als viele denken, China kommt einer Rezession sehr nahe. Das Land leidet unter dem massiven Kreditaufbau von Unternehmen und lokalen Kommunen in den vergangenen Jahren. Das Bankensystem ist dadurch gefährdet. Hinzu kommt, dass China riesige industrielle Überkapazitäten als Folge unglaublicher Fehlinvestitionen seit dem Jahr 2008 hat.

Was ist Ihre Wachstumsprognose?
Die offiziellen Daten sprechen von 6,9 Prozent Wachstum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×