Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

20:00 Uhr

Drei Projektionen für Deutschland

Solides Wachstum, Normalisierung mit Folgen oder Krisengewinner?

VonDirk Hinrich Heilmann, Bert Rürup

PremiumEin Blick in die Glaskugel: Mit einem Modell haben die beiden Ökonomen Dennis Huchzermeier und Bernhard Köster vom HRI berechnet, wie es um die deutsche Wirtschaft steht – und was die Zukunft bringt. Dazu sammelten sie Daten von gut 60 Staaten und Regionen. Drei Szenarien.

Das Modell erlaubt die Modellierung der gesamten Weltwirtschaft, Reuters

Arbeiter tragen Zementblöcke für den Straßenbau in Indien

Das Modell erlaubt die Modellierung der gesamten Weltwirtschaft,

Szenario 1: Solides Wachstum

Das Nationale Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung (NIESR) in London hat das Weltwirtschaftsmodell NiGEM entwickelt. Dieses Modell kombiniert historische Wirtschaftsdaten mit Erkenntnissen der modernen Wachstumstheorie – und ermöglicht so Berechnungen der künftigen ökonomischen Entwicklung bei einer Variation von Annahmen. Auf der Basis dieses Modells hat das Handelsblatt Research Institute (HRI) Projektionen der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands erarbeitet.

In das Modell gehen detaillierte Daten von gut 60 Staaten und Regionen sowie zum Welthandel und den Kapitalmärkten ein. Dazu gehören Daten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, Preise und Preiserwartungen, Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte, zum Außenhandel und Kapitalverkehr, zum Staatshaushalt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×