Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

12:29 Uhr

Gastbeitrag von Hans-Werner Sinn

Der Überschuss wider Willen

VonHans-Werner Sinn

PremiumWarum ist der deutsche Leistungsbilanzüberschuss zu groß? Die Ursachen liegen nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Um etwas daran zu ändern, sind vor allem zwei Dinge notwendig. Ein Gastbeitrag.

Hans-Werner Sinn ist Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Universität München, war Präsident des Ifo-Instituts und Berater des deutschen Wirtschaftsministeriums. AFP [M]

Der Autor

Hans-Werner Sinn ist Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Universität München, war Präsident des Ifo-Instituts und Berater des deutschen Wirtschaftsministeriums.

Warum ist Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss zu groß? Einige sagen, Deutschland exportiere so viel, weil es sehr gute Waren hat. Andere betonen, dass Deutschland zu wenig importiert, weil die Löhne zu niedrig seien. Wieder andere weisen darauf hin, dass ein Leistungsbilanzüberschuss definitorisch dem Kapitalexport des Landes und damit dem Überhang der Ersparnisse über die Investitionen gleicht. Sie fordern Deutschland auf, weniger zu sparen oder mehr zu investieren.

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss hat sein Spiegelbild freilich in den Defiziten anderer Länder, besonders der USA, auf die ein Drittel aller weltweiten Leistungsbilanzdefizite entfällt. Die Defizitländer könnte man mit gleichem Recht auffordern, wettbewerbsfähiger zu werden,...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Gisela Tenboerg

25.07.2017, 15:57 Uhr

Der Beitrag von Herrn Sinn ist sehr logisch. Ich hoffe, daß in den Köpfen der Politiker sich bald etwas ändert.
Wie heißt es so schön: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Frau V. Kanosa

25.07.2017, 18:52 Uhr

Italien, Grichenland haben EXTREHM viel Geld.
Die Länder bräuchten nur ihre Antiquitäten zu verkaufen (z.B. das Colosseum oder die Acropolis und viele anderen Antiquitäten) und die Länder hätten keine Schulden mehr.
Das gilt auch für Frankreich, die Franzosen sollten die Monalisa verkaufen und andere Antiqitäten, die sie besitzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×