Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

13:36 Uhr

Gastbeitrag von IW-Chef Fratzscher

Deutschland muss mehr tun

VonMarcel Fratzscher

PremiumEuropa steckt weiter in der Krise. Es fehlt vor allem an Investitionen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Deutschland muss endlich umdenken – und Junckers Plan unterstützen. Ein Gastbeitrag von IW-Chef Marcel Fratzscher.

Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin. dpa [M]

Der Autor

Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Europa befindet sich nach wie vor tief in der Krise. Der Internationale Währungsfond (IWF) warnt erneut eindringlich vor der Investitionsschwäche und einer weiteren wirtschaftlichen Abschwächung. Er mahnt die europäischen Regierungen, deutlich mehr zu tun, um private und öffentliche Investitionen zu stärken und die europäische Wirtschaft endlich aus der Krise zu ziehen. Aber vor allem Deutschland verschließt sich noch immer einem grundlegenden Umdenken in der Wirtschaftspolitik. Es wäre ein schwerwiegender Fehler, wenn die Bundesregierung nun ihre Unterstützung für den Juncker-Plan für europäische Investitionen aufkündigen würde, so wie einige Regierungsmitglieder es andeuten.

Das Drama um die Deutsche Bank führt uns vor Augen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×