Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2015

21:02 Uhr

Gastkommentar Michael Heise

Untaugliche Gedankenspiele für den Euro

VonMichael Heise

PremiumDer Allianz-Chefvolkswirt warnt vor Überlegungen, den Euro in Nord und Süd aufzuspalten. Auch deshalb, weil der Vorschlag für einen deutschen Euro-Austritt auf drei grundlegenden ökonomischen Missverständnissen basiert.

Der Autor ist Chefvolkswirt der Allianz SE. Quelle: dpa

Michael Heise

Der Autor ist Chefvolkswirt der Allianz SE.

Quelle: dpa

Berlin„Deutschland muss raus aus dem Euro.“ Da ist sie wieder, die Idee einer Teilung der Währungsunion in starke und schwache Länder, in einen Nord-Euro und einen Süd-Euro. Anlass ist die Diskussion über die Möglichkeit eines Ausstiegs Griechenlands. Sie wird als Tabubruch gesehen, der nun auch eine Debatte über den Ausstieg größerer Länder rechtfertige. Aber solche Vorschläge sind kurzsichtig, praxisfern und ökonomisch nicht zu rechtfertigen. Zum einen wären da die praktischen Schwierigkeiten, die bei der Transformation vom heutigen Euro in ein wie auch immer gestaltetes neues Währungssystem zu überwinden wären. Einen Plan dafür sollte man schon haben, denn allein die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×