Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

07:25 Uhr

Griechenland

Die Angst vor dem ungewollten Grexit wächst

VonRuth Berschens

PremiumDie Verhandlungen mit Griechenland kommen kaum voran, das Hilfsprogramm läuft bald aus. Wie geht es weiter mit dem Land?

Glaubt, dass eine Einigung mit der Euro-Gruppe in den „nächsten Tagen“ möglich ist. dpa

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis

Glaubt, dass eine Einigung mit der Euro-Gruppe in den „nächsten Tagen“ möglich ist.

BrüsselBei den Euro-Finanzministern wächst die Angst vor einem finanziellen Zusammenbruch Griechenlands. „Viele Leute, ich selbst inbegriffen, machen sich große Sorgen um die Liquiditätslage“, sagte Irlands Finanzminister Michael Noonan.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte bereits am Wochenende eindringlich davor gewarnt, dass hochverschuldete Staaten wie Griechenland am Ende sehr „plötzlich in die Zahlungsunfähigkeit rutschen“ könnten.

Noch schafft es die Regierung in Athen, ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die an diesem Dienstag fällige Tilgungsrate in Höhe von 756 Millionen Euro an den IWF hat die Regierung in Athen überwiesen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sagte am Rande einer Euro-Gruppen-Sitzung in Brüssel, eine Einigung mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×