Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

15:30 Uhr

Griechenland-Krise

Bank of England warnt vor Ansteckungsgefahr

VonKatharina Slodczyk

PremiumDie britischen Banken sind kaum in Griechenland engagiert. Doch auch sie sind nicht außer Gefahr: Ein Dominoeffekt könnte den Finanzmarkt Großbritanniens erschüttern, warnt die Notenbank.

Die Bank of England sieht die Finanzmarktstabilität Großbritanniens in Gefahr. Imago

Dominoeffekt?

Die Bank of England sieht die Finanzmarktstabilität Großbritanniens in Gefahr.

LondonDie sich verschärfende Griechenlandkrise könnte die Finanzmarktstabilität Großbritanniens in Gefahr bringen. Zu diesem Schluss kommt die Bank of England in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Stabilitätsbericht.

Zwar seien die britischen Banken inzwischen nur noch in einem geringen Maße in Griechenland engagiert, heißt es darin. Allerdings könnte die Krise sich ausbreiten und Peripherieländer in der Eurozone in Mitleidenschaft ziehen, in denen britische Banken deutlich aktiver seien als in Griechenland.

Griechenland und die deutschen Banken: Kann das Griechen-Virus überspringen?

Griechenland und die deutschen Banken

Kann das Griechen-Virus überspringen?

In Athen stehen die Menschen vor den Geldautomaten Schlange. In Deutschland scheint alles zu sein wie immer. Die Banken hierzulande geben sich gelassen. Doch was, wenn die Ansteckungsgefahr größer ist als gedacht?

Die jüngsten Ereignisse wie die Bankenschließung in Griechenland sowie die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen hätten den Ausschlag dafür gegeben, dass sich der Ausblick verschlechtert habe, sagte Mark Carney, Chef der britischen Zentralbank.

Britische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×