Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

12:58 Uhr

Grundbesitz als Produktionsfaktor

Als der Boden aus der Ökonomie verschwand

VonNorbert Häring

PremiumDie Grundstückspreise in Deutschland sind stark gestiegen – etwas, was viele Bürger betrifft und damit auch die Volkswirtschaft. Doch in modernen ökonomischen Theorien spielt Land keine Rolle mehr. Das hat fatale Folgen.

Der Wert des Bodens wird von Ökonomen zu wenig beachtet. imago stock [M]

Neues Bauland

Der Wert des Bodens wird von Ökonomen zu wenig beachtet.

FrankfurtWohneigentum ist so teuer geworden, dass junge Familien es sich nur leisten können, wenn sie gut situierte Eltern haben. Viele Haushalte geben ein Drittel bis die Hälfte ihres Einkommens für Miete und Nebenkosten aus. Das alles liegt vor allem an stark gestiegenen Grundstückspreisen, nicht an den Baukosten. Grundstückspreise und wie sie sich entwickeln, das ist offenkundig wichtig für die Menschen.

Der Kapitalstock der deutschen Volkswirtschaft, so, wie er statistisch gemessen wird, besteht offiziell zur Hälfte aus Wohngebäuden. Wenn man Betriebsimmobilien miteinbezieht, sind es zwei Drittel. Auch das liegt an den stark gestiegenen Grundstückspreisen, die miteingerechnet werden. Grundstücke und ihre...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×