Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2016

13:47 Uhr

IWF-Prognose

Was der Populismus wirklich kostet

VonMoritz Koch

PremiumDas größte Risiko für die Weltwirtschaft trägt Maßanzüge, Föhnfrisur – und hört auf den Namen Donald J. Trump. In seiner Konjunkturprognose warnt der IWF vor Versprechen protektionistischer Politiker. Die Sorgen reichen bis nach Deutschland.

US Republican presidential nominee Donald Trump speaks during a campaign rally at the at the Mid-America convention centre in Council Bluffs, Iowa, on September 28, 2016.  / AFP PHOTO / Jewel SAMAD AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump

Symptom für die Rückkehr des Wirtschaftsnationalismus.

Es ist schon fast zum Ritual geworden. Jedes Mal, wenn der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen globalen Konjunkturausblick skizziert, reduziert er seine bisherige Wachstumsvorhersage. Seit Jahren bringt es die Weltwirtschaft fertig, selbst gedämpfte Erwartungen zu enttäuschen. Die Nachwirkungen der Finanzkrise, die Schuldenlasten, der Verfall der Rohstoffpreise – es hat viele Erklärungsmuster dafür gegeben.

In diesem Jahr hat der IWF nun einen neuen Risikotypus identifiziert: Er trägt Maßanzüge, eine Föhnfrisur – und hört auf den Namen Donald J. Trump. Auf die Frage, was ein Wahlsieg Trumps für die Weltwirtschaft bedeuten würde, antwortete IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld am Dienstag mit dem Verweis auf „dramatische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×