Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

09:31 Uhr

Kaushik Basu zu möglichem Grexit

„Eine große Gefahr für die Weltwirtschaft“

VonMoritz Koch

PremiumDer Chefökonom der Weltbank warnt im Interview mit dem Handelsblatt vor Hungerkrisen in Afrika und einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Dessen politische Folgen hält er für nicht beherrschbar.

„Alles fließt in denselben Pool.“ imago/Xinhua

Kaushik Basu ist Chefökonom der Weltbank.

„Alles fließt in denselben Pool.“

WashingtonZu seinen Vorgängern zählen Larry Summers und Joe Stiglitz, Weltstars der Ökonomie: Der Inder Kaushik Basu, 63, ist Chefökonom der Weltbank. Während der Frühjahrtagung in Washington hetzt Basu von einem Event zum nächsten. Zwischendurch bleibt dennoch Zeit für ein Gespräch mit dem Handelsblatt.

Sie haben vor ein paar Monaten gesagt: Die Weltwirtschaft hat nur einen Motor, den amerikanischen. Müssen wir angesichts der zuletzt trüben Konjunkturdaten aus den USA fürchten, dass diesem Motor der Sprit ausgeht?

Der Motor stottert jedenfalls. Die Arbeitsmarktzahlen für März und die Produktionsdaten für Februar bereiten uns ein wenig Sorge. Und nicht nur uns, auch der...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

17.04.2015, 10:13 Uhr

Grexit: Nicht Gefahr, sondern Erlösung. Vertragsbruch und Erpressung dürfen nicht belohnt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×