Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

13:03 Uhr

Krise der empirischen Ökonomie (1)

Trau, schau, wem!

VonNorbert Häring

PremiumSicher geglaubte Ergebnisse datengetriebener Wirtschaftsforschung lassen sich oft nicht nachvollziehen. Warum das so ist und was dies für die Fachwelt bedeutet, erklären wir in einer neuen Handelsblatt-Serie.

Massenhaft gravierende methodische Fehler. AFP; Files; Francois Guillot

Bekanntgabe der Wirtschaftsnobelpreisträger

Massenhaft gravierende methodische Fehler.

FrankfurtDie berühmte Ökonomin Joan Robinson schrieb schon 1955, Zweck eines Ökonomiestudiums sei es, die Studenten davor zu bewahren, von Ökonomen hinters Licht geführt zu werden. Das Bonmot hat Konjunktur, seit die Volkswirtschaftslehre – gemeinsam mit anderen Sozialwissenschaften – in eine sogenannte Replikationskrise geraten ist. Damit ist gemeint, dass sich sehr viele experimentelle oder statistische „Beweise“, selbst in renommiertesten Fachzeitseitschriften abgedruckte, als extrem brüchig erwiesen haben. Sie können oft selbst mit den gleichen Daten nicht reproduziert werden, oder die Ergebnisse fallen ganz anders aus, wenn andere Forscher die Untersuchung durchführen.

Das ist ein herber Rückschlag für die Ambition der Ökonomen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×