Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2015

08:26 Uhr

Personalsorgen beim ESM

Der Euro-Rettungsfonds hat ein Gehaltsproblem

VonJan Hildebrand, Dietmar Neuerer

PremiumDer ESM hat Schwierigkeiten, gute Mitarbeiter zu halten und neue zu finden. Der Grund ist einfach: EU-Kommission, EZB, Europäische Investitionsbank oder Weltbank zahlen besser. ESM-Chef Regling will nun gegensteuern.

ESM-Chef Klaus Regling verliert seine besten Mitarbeiter – er kann ihnen nicht genug zahlen. dpa

Dem Rettungsschirm geht das Personal aus

ESM-Chef Klaus Regling verliert seine besten Mitarbeiter – er kann ihnen nicht genug zahlen.

BerlinKlaus Regling hat Geldsorgen. Nicht persönlich, immerhin verdient der Geschäftsführende Direktor des Euro-Rettungsfonds ESM mit 324.000 Euro brutto im Jahr mehr als Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Regling sorgt sich um die Gehälter seiner Mitarbeiter. Die würde er gerne deutlich anheben.

Bei der vergangenen Direktoriumssitzung warb der ESM-Chef bei den Vertretern der Euro-Staaten um ein Gehaltsplus für seine Leute. Er berichtete über „wachsende Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal für den ESM zu finden und zu halten“. Das geht aus einem Bericht des Bundesfinanzministeriums über die Sitzung für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor. Das als vertraulich eingestufte Papier liegt dem Handelsblatt vor. Ein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×