Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

17:15 Uhr

Putin will Ölförderung drosseln

Unerwartete Schützenhilfe für Draghi

VonAndrea Cünnen, Susanne Schier, Matthias Streit

PremiumDie Ankündigung von Russlands Präsident Wladimir Putin, die Ölfördermenge zu drosseln, lässt den Preis des Rohstoffs kräftig steigen. Das hilft kurzfristig auch EZB-Chef Draghi. Doch ausruhen kann er sich darauf nicht.

Der steigende Ölpreis wirkt sich auch auf die Inflation aus. laif

Ölfeld in der Nordsee

Der steigende Ölpreis wirkt sich auch auf die Inflation aus.

FrankfurtIm Sommer 2015 als Griechenland kurz vor dem Austritt aus der Euro-Zone stand, präsentierte sich Russlands Präsident Wladimir Putin gerne als potenzieller Retter in der Not, der Griechenland stützen wurde, wenn die Euro-Zone als Helfer ausfallen sollte. Mario Draghi ließ sich davon nicht einschüchtern. Russland hätte „doch auch kein Geld“, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) dazu damals einer italienischen Zeitung. Draghi hat Recht behalten, aus der finanziellen Unterstützung Moskaus für Athen wurde nichts. Und dennoch hilft Putin der Euro-Zone jetzt zumindest indirekt.

Putin kündigte zu Wochenbeginn auf der Weltenergiekonferenz in Istanbul an, dass die Ölproduktion seines Landes...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×