Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

06:40 Uhr

Schäuble und Draghi

Das zerrüttete Verhältnis

VonJan Hildebrand, Jan Mallien, Thomas Sigmund

PremiumWolfgang Schäuble und die Union verzweifeln an Mario Draghi und seiner Geldpolitik. Immer vehementer fordern sie eine Kurskorrektur vom EZB-Präsidenten. Vor der Frühjahrstagung des IWF könnte es zum Showdown kommen.

Der EZB-Präsident würde in dem Vieraugengespräch mit Schäuble gerne eine Verabredung schließen, Konflikte künftig nicht öffentlich auszutragen, heißt es in Notenbankkreisen. dapd

Draghi (l.) und Schäuble

Der EZB-Präsident würde in dem Vieraugengespräch mit Schäuble gerne eine Verabredung schließen, Konflikte künftig nicht öffentlich auszutragen, heißt es in Notenbankkreisen.

Berlin/FrankfurtDie heikelste Begegnung steht Wolfgang Schäuble (CDU) gleich am Anfang bevor. Noch vor dem offiziellen Beginn der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird der Bundesfinanzminister am Donnerstag ein Vieraugengespräch mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, führen. Für kontroversen Diskussionsstoff hat er im Vorfeld selbst gesorgt.

Schäuble hatte Draghi in den vergangenen Tagen mit öffentlicher Kritik regelrecht überzogen. Dabei forderte er, die Notenbank müsse wieder rausfinden aus einer Politik der Nullzinsen und Staatsanleihekäufe. Das solle behutsam laufen wie bei Drogenabhängigen, um die Finanzmärkte nicht zu verschrecken – Draghi der Dealer.

Dann machte Schäuble den EZB-Präsidenten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×