Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2015

07:21 Uhr

Schwäche der Schwellenländer

Gefährliche Mixtur

VonFrank Wiebe, Stephan Scheuer

PremiumFür die Schwellenländer kommt im Moment alles zusammen: die anstehende Zinserhöhung in den USA, Turbulenzen in China und fallende Rohstoffpreise. Ihre Schwäche wirkt sich auch auf deutsche Unternehmen negativ aus.

Die mögliche Zinserhöhung der Fed. Quelle: ddp-Images

Zündstoff für Schwellenländer-Börsen

Die mögliche Zinserhöhung der Fed.
Quelle: ddp-Images

New York, PekingWer ist die gefährlichste Frau der Welt? Aus Sicht der Schwellenländer ist es Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank Fed. Seit Monaten sind Zigmilliarden aus den Kapitalmärkten von Lateinamerika bis Fernost abgezogen worden, die Wechselkurse befinden sich seitdem auf Talfahrt.

Die Unruhe hat einen Grund: Schon im nächsten Monat könnte Fed-Chefin Yellen nach neun Jahren den Leitzins erhöhen. Schon der Gedanke an dieses Szenario hat Investoren nachhaltig verschreckt, massenhaft haben sie ihr Kapital aus den Schwellenländern abgezogen. Um 16 Prozent sind die Börsen der Schwellenländer seit April eingebrochen. Ein Ende ist bisher nicht in Sicht. „Die Situation...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×