Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

12:51 Uhr

Staatsanleihen legen zu

Der nächste Konfliktherd bei der EZB

VonJan Mallien

PremiumDie Kurse für europäische Staatsanleihen ziehen an, die Renditen fallen. Das schränkt das Spektrum der Papiere ein, die von der EZB gekauft werden können. Es gibt Gerüchte über neue Regeln – zum Unfrieden der Bundesbank.

Die Menge an Anleihen, die von der EZB gekauft werden, ist durch die selbst gesetzten Regeln eingeschränkt. dpa

Europäische Zentralbank in Frankfurt

Die Menge an Anleihen, die von der EZB gekauft werden, ist durch die selbst gesetzten Regeln eingeschränkt.

FrankfurtFür manche Finanzminister hat der EU-Austritt Großbritanniens zumindest eine positive Seite. Sie können für ihre Haushalte so billig Anleihen auf den Markt bringen wie nie. Zusätzliche Käufe haben die Kurse südeuropäischer Anleihen am Freitag angeschoben. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen italienischen Titel zeitweise auf ein Drei-Monats-Tief von unter 1,22 Prozent – spanische Papiere hatten bereits am Donnerstag ein 15-Monats-Tief von 1,13 Prozent erreicht.

Weltweit gibt es seit dem Brexit-Entscheid der Briten eine Flucht in Anleihen. So sackten auch die Bond-Renditen von den USA und Japan bis Großbritannien auf Rekordtiefs. Die Rendite 10-jähriger US-Anleihen war beispielsweise unter 1,40 Prozent...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×