Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2015

10:49 Uhr

Stephen Ross im Interview

„Wir wollen es gar nicht mehr anders“

VonIngo Narat

PremiumDer US-Finanzprofessor spricht im Interview über Niedrigzinsen, verwöhnte Anleger und einen berühmten Nachbarn. Privat investiert er weniger in Aktien, sondern vor allem in Unternehmen, die seine Studenten gegründet haben.

„Ich investiere vor allem da, wo es meine Studenten auch tun.“ Quelle: Bernd Roselieb für Handelsblatt

Wissenschaftler Stephen Ross

„Ich investiere vor allem da, wo es meine Studenten auch tun.“
Quelle: Bernd Roselieb für Handelsblatt

DüsseldorfNein, so stellt man sich keinen Finanzprofessor vor. Stephen Ross wirkt beim Gespräch in Frankfurt eher hemdsärmelig. Der angesehene Wissenschaftler redet geradeaus und verzichtet auf den Finanzjargon. Ross nimmt die Politik der US-Notenbank aufs Korn und beschreibt ihre Folgen. Er ist enttäuscht, dass die tiefen Zinsen die Konjunktur nicht nachhaltig in Schwung gebracht haben. Wegen der Mini-Zinsen rät er auch von Anleihen ab.

Professor Ross, Sie beschäftigen sich mit Finanzmarktpreisen. Ist der wichtigste Preis, der Zins – also der Preis für Geld – noch fair?
Die Notenbanken halten ihn künstlich tief. Aber der Effekt lässt zu wünschen übrig....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×