Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2015

08:36 Uhr

Steuereinnahmen 2016

DIW erwartet Rückgang in Milliardenhöhe

VonAxel Schrinner

PremiumDie Steuereinnahmen laufen derzeit weit besser, als bei der jüngsten Steuerschätzung vorhergesagt. Allerdings nicht so stark, dass die Steuersenkungen, die zwischenzeitig beschlossen wurden, ganz aus der Portokasse finanziert werden können. Womöglich wird 2015 vorerst das letzte goldene Jahr für den Fiskus werden.

Steuerrechtsänderungen sorgen im Jahr 2016 nach Berechnungen des DIW für Mindereinnahmen in Höhe von 5,4 Milliarden Euro. dpa

Steueraufkommen

Steuerrechtsänderungen sorgen im Jahr 2016 nach Berechnungen des DIW für Mindereinnahmen in Höhe von 5,4 Milliarden Euro.

DüsseldorfBerechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für das Handelsblatt zeigen: Unter dem Strich werden Bund, Länder und Gemeinden 2016 mit 689,8 Milliarden Euro wohl 1,6 Milliarden Euro weniger einnehmen, als bei der Prognose im Mai geschätzt.

„Konjunkturelle Mehreinnahmen von 3,8 Milliarden Euro stehen in 2016 Mindereinnahmen durch Steuerrechtsänderungen von 5,4 Milliarden Euro gegenüber“, sagte DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden.

Bundesbank-Erwartung: Schäuble steuert auf Milliardenüberschuss zu

Bundesbank-Erwartung

Premium Schäuble steuert auf Milliardenüberschuss zu

Die Steuereinnahmen sind im Juli erneut kräftig gestiegen. Die Bundesbank rechnet inzwischen mit einem Milliardenüberschuss für die Kasse von Finanzminister Schäuble. Der mag das aber gar nicht so gerne hören.

Für dieses Jahr rechnen die Berliner Wirtschaftsforscher mit konjunkturellen Mehreinnahmen von sieben Milliarden Euro und Mindereinnahmen durch Rechtsänderungen von 1,7 Milliarden Euro. Mit 671,8 Milliarden Euro wäre dies das höchste Steueraufkommen aller Zeiten.

Im Sommer hatten Bundestag und Bundesrat beschlossen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×