Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

13:42 Uhr

Streit um Rolle der Löhne für Euro-Krise

Unerwartete Schützenhilfe

VonNorbert Häring

PremiumUnter Wirtschaftswissenschaftlern gibt es Uneinigkeit über die Frage: Hätten höhere deutsche Löhne die Euro-Krise vermieden? Selbst manche linke Ökonomen zweifeln an der Schuld deutscher Lohnpolitik.

Waren die rot-grünen Sozialreformen Fluch oder Segen? dpa

Werbung für die Agenda 2010

Waren die rot-grünen Sozialreformen Fluch oder Segen?

FrankfurtLange waren die Fronten klar. Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB), die Bundesregierung, der Sachverständigenrat und die Mehrheit der konservativen deutschen neoklassischen Ökonomen sahen die Hauptverantwortung für die sich hinziehende Euro-Krise darin, dass die Krisenländer über ihre Verhältnisse gelebt haben: Staatsausgaben und Löhne waren zu hoch.

Deshalb seien sie im Wettbewerb mit Ländern wie Deutschland immer weiter zurückgefallen und hätten immer größere Außenhandelsdefizite angesammelt. Nur Kürzungen bei Löhnen und Staatsausgaben könnten die Wettbewerbsfähigkeit wiederherstellen und die Defizite schrumpfen lassen.

Im November 2015 veröffentlichte jedoch eine Gruppe renommierter internationaler Ökonomen mit Schwerpunkt an der London School of Economics ein Papier,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×