Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2015

18:24 Uhr

Studie vergleicht Asylzahlen in EU

DIW warnt vor Folgen ungleicher Flüchtlingsverteilung

VonDietmar Neuerer

PremiumDie Verteilung der Flüchtlinge ist ungleich – und trifft vor allem Deutschland, so das Ergebnis einer DIW-Studie. Dabei könnten bestimmte Länder durchaus mehr Asylsuchende aufnehmen. Ungarn kommt in der Studie gut weg.

Geschlossene Grenzen wie hier zwischen Ungarn udn Kroatien verändern nur die Ströme der Flüchtlinge und unterbinden sie nicht. dpa

Grenzzaun

Geschlossene Grenzen wie hier zwischen Ungarn udn Kroatien verändern nur die Ströme der Flüchtlinge und unterbinden sie nicht.

DüsseldorfEuropa sieht sich derzeit mit der größten Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs konfrontiert. Mit einer Bewältigung des Zustroms von Schutzsuchenden tun sich die EU-Länder aber erkennbar schwer. Dabei ist nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Verständigung auf eine gleichmäßigere Verteilung der Flüchtlinge dringend erforderlich.

Eine Studie des Instituts, die dem Handelsblatt vorliegt, unterstreicht den Handlungsbedarf. Der DIW-Migrationsexperte Karl Brenke hat die Entwicklung der Asylsuche in der EU untersucht. Er stellt fest, dass Flüchtlinge sehr ungleich in der EU verteilt sind. Als Bezugsbasis für die Messung der Verteilung hat Brenke Einwohnerzahl und Wirtschaftsleistung der einzelnen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×