Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

06:40 Uhr

US-Zinspolitik

Sicher ist nur die Unsicherheit

VonFrank Wiebe

PremiumWenn ab Donnerstag die exklusive Schar der Notenbanker zu ihrem jährlichen Treffen zusammenkommt, richten Anleger ihren Blick auf Fed-Chefin Janet Yellen. Aber ist sie überhaupt noch die treibende Kraft auf den Kapitalmärkten?

Die Fed-Chefin wechselte in der Vergangenheit häufig ihren geldpolitischen Kurs. AP

Janet Yellen

Die Fed-Chefin wechselte in der Vergangenheit häufig ihren geldpolitischen Kurs.

New YorkDie Ratingagentur Fitch hat eine erschreckende Rechnung aufgemacht. Wenn die Renditen von Staatsanleihen guter Bonität vom heutigen, extrem niedrigen Niveau wieder ansteigen würden auf die Größenordnung des Jahres 2011, dann wäre das rechnerisch mit einem weltweiten Kursverlust von 3,8 Billionen Dollar verbunden. Da ist sie: die viel gefürchtete gigantische Blase am Markt für Zinspapiere.
Für Anleger addieren sich die Risiken. Verlieren ihre Papiere, etwa Unternehmensanleihen, an Bonität, dann fallen sie im Kurs gegenüber den als sicher geltenden Staatsanleihen zurück. Brechen zusätzlich die Kurse der Staatsanleihen ein wie im Szenario von Fitch, dann sind sie doppelt geschädigt. Auch die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×