Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2016

10:08 Uhr

Leben in der Nullzinswelt

Aktionäre müssen sich bescheiden

VonGeorgios Kokologiannis

PremiumMagere Zeiten an der Börse: Die Geldpolitik von EZB-Chef Mario Draghi treiben den Dax und die anderen Börsenindizes kaum noch. Sollten Anleger ihr Erspartes dennoch in Aktien investieren?

Nützen die Stimuli des EZB-Chefs den Aktienkursen auf Dauer? Reuters

„Super“-Mario Draghi

Nützen die Stimuli des EZB-Chefs den Aktienkursen auf Dauer?

FrankfurtDie Flut hebt alle Boote, lautet eine Börsenweisheit, auf die auch Europas Aktionäre gerne vertrauen: Je mehr billiges Notenbankgeld die Europäische Zentralbank (EZB) in die Kapitalmärkte fließen lässt, desto höher klettern tendenziell die Kurse der Dividendenpapiere. Die Theorie dahinter: In dem Maß, wie die Währungshüter schwankungsärmere Wertpapiere wie Staatsanleihen aufkaufen und die Zinsen drücken, ersetzen Investoren diese durch risikoreichere Anlagen – wie eben Aktien.

Zuletzt hat EZB-Chef Mario Draghi im März nachgelegt und die weitere Lockerung der ohnehin schon ultraexpansiven Geldpolitik im Euro-Raum verkündet.

Doch Experten bezweifeln mittlerweile, dass zusätzliche Stimuli die Aktienbörsen nachhaltig befeuern können: Es zeichne...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×