Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

12:53 Uhr

Ramschanleihen

Pokern um jeden Cent

VonAndrea Cünnen

PremiumFirmen mit schwacher Bonität wie etwa der US-Streaminganbieter Netflix geizen bei ihren Euro-Anleihen mit dem Zins. Investoren greifen dennoch zu – und blenden die teils hohen Risiken aus. Es ist ein gefährliches Spiel.

Der verschuldete Streaminganbieter hat den Zinsschein für seinen Bond deutlich gesenkt. Anleger greifen trotzdem zu. AP

Szene aus der Netflix-Serie „House of Cards“

Der verschuldete Streaminganbieter hat den Zinsschein für seinen Bond deutlich gesenkt. Anleger greifen trotzdem zu.

FrankfurtLange Zeit war der Name Programm. „Hochzinsanleihen“ versprachen Investoren hohe Zinsen als Ausgleich für die schwächere Kreditwürdigkeit der Schuldner. Doch das ist passé. Die durchschnittliche Rendite der Euro-Anleihen von Unternehmen mit niedriger Bonität ist zuletzt auf 2,6 Prozent gefallen – ein historisches Tief. Und das in einem Umfeld, in dem die Anleiherenditen angesichts der anziehenden Inflationsraten und dem sich abzeichnenden Ende der ultralockeren Geldpolitik zumindest wieder moderat steigen.

Dabei wissen Investoren, dass auf dem Markt Risiken lauern – vor allem wenn die Europäische Zentralbank (EZB) Ernst macht und voraussichtlich im kommenden Jahr das Volumen ihrer Anleihekäufe senkt. Die EZB

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×