Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2017

11:27 Uhr

Spaltung des Systems?

Bitcoins ersticken am eigenen Erfolg

VonFrank Wiebe

PremiumDie virtuelle Währung gerät unter Druck, weil eine Situation droht, in der neue Bitcoins geschaffen werden könnten, die die alten mehr oder minder wertlos machen. Das Problem der Bitcoins ist ihr eigener Erfolg.

Die digitale Währung schwankt. dpa

Symbolische Bitcoin-Münze

Die digitale Währung schwankt.

New YorkSeit rund zwei Jahren tobt ein Streit zwischen zwei Lagern im Reich der Bitcoins. Jetzt scheinen die Gegensätze unüberbrückbar zu werden. Nachdem am Freitag einige große Bitcoin-Börsen ihren Schwenk vom traditionellen System zum Lager der Neuerer angedeutet haben, geriet der Kurs der virtuellen Währung deutlich unter Druck. Denn jetzt droht eine Situation, in der neue Bitcoins geschaffen werden könnten, die die alten mehr oder minder wertlos machen.

Bitcoins sind eine virtuelle Währung, die dem Zahlungsverkehr dient, aber auch für die Geldanlage und zur Spekulation genutzt wird. Sie existiert seit acht Jahren. Das System beruht allein auf einer allgemein...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Robert Grabosch

21.03.2017, 18:49 Uhr

Der Autor schürt grundlos Panik. Es ist nicht richtig, dass "neue Bitcoins geschaffen werden könnten, die die alten mehr oder minder wertlos machen." Wenn die Spaltung der Blockchain tatsächlich stattfindet, wird sich binnen Stunden erweisen, welche der beiden Chains die Miners fortführen werden. Alte Bitcoins können dann über diese Chain weiter genutzt werden.

Herr Frank Wiebe

21.03.2017, 19:31 Uhr

Es war nicht meine Absicht, Panik zu schüren, aber ich habe mich in dem Punkt missverständlich ausgedrückt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×