Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

13:44 Uhr

MDax schlägt Dax

Kleine Aktien ganz groß

VonPeter Köhler

PremiumSeit Jahren entwickeln sich Nebenwerte-Indizes wie der MDax besser als der Dax. Auch für 2017 rechnen Experten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Warum ein Einstieg trotzdem wohlüberlegt sein sollte.

Die Bayer-Tochter entwickelte sich 2016 besonders gut. dpa

Covestro-Entwicklungslabor

Die Bayer-Tochter entwickelte sich 2016 besonders gut.

FrankfurtHöhenflüge, das weiß man aus der griechischen Sagenwelt, können böse enden. Ikarus schlug alle Warnungen in den Wind, kam der Sonne zu nahe und stürzte ab. Auch an der Börse fragen sich die Anleger derzeit, ob der extreme Aufstieg kleiner und mittelgroßer Aktienwerte weitergeht. Schließlich hangelte sich der Index MDax zuletzt um den Jahreswechsel herum von Hoch zu Hoch. Am Mittwoch verlor der Index allerdings gut ein halbes Prozent.

Trotz dieses Rücksetzers sind die Experten zuversichtlich, dass es bei den Papieren noch Spielraum nach oben gibt. „Das Gewinnwachstum bei Nebenwerten veranschlagen wir in diesem Jahr auf acht bis neun...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

06.01.2017, 17:16 Uhr

Sehr geehrter Herr Köhler,

Sie nennen sehr viele Vorzüge des M-DAX und ich teile in jedem Punkte Ihre Meinung. Nicht nachvollziehen kann ich aber den letzten Teil Ihrer Überschrift "Warum der Einstieg trotzdem wohl überlegt sein sollte". Abzuwarten, bis der M-DAX die gleiche (niedrigere) Bewertung wie der DAX hat, macht keinen Sinn. Weil die kleineren und mittleren Firmen wachstumsstärker sind, haben sie auch ein höheres KGV als die Dickschiffe des DAX. Nicht etwa zeitweilig, sondern dauerhaft. Eine höhere Bewertung als der DAX haben übrigens auch seit Jahrzehnten die amerikanischen Indices. Wer sich daran stört, wird zeitlebens nie zu amerikanischen Aktien kommen.

Zum Schluß noch ein Argument für den M-DAX, das Sie nicht vorgetragen haben. Ins Auge zu fassen ist auch, dass es an den Börsen manchmal bergab geht und die Indices das Jahr mit einem negativen Vorzeichen abschließen. Ich habe deshalb bei den Minusjahren die Performance von DAX und M-DAX miteinander verglichen. Mit Ausnahme eines einzelnen Jahres war das Minus beim M-DAX stets kleiner. Aus meiner Sicht bedeutet dies, dass das Verlustrisiko kleiner ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×