Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2016

17:26 Uhr

Notenbank in der Vertrauenskrise

Die EZB muss sich ändern

VonJan Mallien

PremiumDie Notenbank ist zu mächtig, legt zu wenig Rechenschaft ab und gerät in Verdacht, nationale Interessenpolitik zu betreiben. Das hat zu einem Vertrauensverlust geführt, der ihre Handlungsfähigkeit gefährdet. Eine Analyse.

EZB-Chef

Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

EZB-Chef: Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mario Draghi dürfte sich über die Einladung in den Bundestag ähnlich gefreut haben wie andere Leute über einen Termin beim Zahnarzt. Immer wieder hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in den vergangenen Jahren heftige Attacken aus Berlin einstecken müssen. In einem Punkt haben die Kritiker recht: Die Notenbank muss dringend reformiert werden.

Europas Notenbank steckt im Dauerstress: Sie springt ein, wenn die Politik nicht mehr weiterweiß. Sie hat die Zinsen so tief gesenkt wie nie. Sie kauft jeden Monat Wertpapiere für viele Milliarden Euro. Und sie kontrolliert die größten – und damit gefährlichsten – Banken im Euro-Raum. Mario Draghis...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×