Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

14:09 Uhr

Notenbanken in der Kritik

Gefährliche Attacken

VonFrank Wiebe

PremiumÜberall wird derzeit die Unabhängigkeit der Notenbanken infrage gestellt. Dahinter stecken meist Verteilungskämpfe. Die Politik sollte die Finger von Fed und EZB lassen. Beide erfüllen nur ihren Auftrag. Eine Analyse.

Stabilisierendes Element der Demokratie. dpa

EZB-Hauptsitz in Frankfurt

Stabilisierendes Element der Demokratie.

Auf der Welt wird derzeit überall die Unabhängigkeit der Notenbanken infrage gestellt. In den USA tun die Republikaner es schon lange und haben durch die Wahl von Donald Trump nun eine ganz andere Machtfülle als früher. In Großbritannien ist die Bank of England von beiden Seiten, von rechts wie von links, angegriffen worden. Und die Versuche in Deutschland, die Europäische Zentralbank (EZB) per Gericht zu bremsen, sind letztlich auch nichts anderes.

Die Argumente für diese Attacken sind weit gespannt, aber letztlich nicht stichhaltig. Ein schwerwiegender Vorwurf ist, die Notenbanken seien nicht demokratisch legitimiert. Das fällt vor allem ins Auge, seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×