Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2016

13:20 Uhr

Pekings Notenbankchef wirbt um Vertrauen

„China hat zu viele Devisenreserven gehabt“

VonStephan Scheuer

PremiumBörsencrash, Kapitalflucht, Spekulationen gegen den Renminbi – das Image von China hat gelitten. Jetzt bricht der Zentralbankchef sein Schweigen und wirbt um Zuversicht: „China hat noch einigen finanzpolitischen Spielraum.“

Aktuell treffen sich die Finanzminister der G20-Staaten und die Zentralbanken-Chefs in Schanghai. AP

Redebedarf zum Weltwachstum

Aktuell treffen sich die Finanzminister der G20-Staaten und die Zentralbanken-Chefs in Schanghai.

SchanghaiZhou Xiaochuan ist mehr als Chinas Zentralbankchef. Der 68-Jährige ist eine Institution in China. Seit 14 Jahren steht er Chinas mächtigster Finanzinstitution vor. Aber seit die Notenbank im August überraschend sein Wechselkurssystem umstellte, und damit Schockwellen an die internationalen Finanzmärkte sendete, scheute er die Öffentlichkeit.

Doch am Freitag bricht er als Gastgeber des Treffens der Finanzminister und Zentralbankchefs der G20-Staaten sein Schweigen. Er hat ein Lächeln auf den Lippen, als er den Pressesaal in der Schanghaier Niederlassung der Zentralbank betritt. „Ich möchte gerne Ihre Fragen beantworten“, sagt er und nickt den anwesenden Journalisten zu.

Zhou steht unter Druck....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×