Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2015

12:16 Uhr

Pimco-Geschäftsführer Joachim Fels

Die EZB sollte nachlegen

VonJoachim Fels

PremiumVielfach wachsen die Zweifel, dass die expansive Geldpolitik die gewünschten Effekte erzielt. Doch ohne sie würden wir in einer tiefen Rezession stecken. Die Weltwirtschaft benötigt diese Impulse weiterhin. Eine Gastkommentar.

Der Autor ist Geschäftsführer der Allianz-Tochter Pimco. PR

Joachim Fels

Der Autor ist Geschäftsführer der Allianz-Tochter Pimco.

Seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 haben sich Zentralbanken in aller Welt mit Hilfe von Nullzinsen, Negativzinsen und dem Ankauf von Anleihen (quantitative Lockerung, QE) gegen den Abschwung bei Wachstum und Inflation gestemmt. Nun dürften die vier größten Zentralbanken der Welt ihren geldpolitischen Kurs noch vor Ende des Jahres anpassen – allerdings in unterschiedlicher Richtung: Die Federal Reserve wird vermutlich erstmals seit mehr als neun Jahren im Dezember die Leitzinsen erhöhen, wohingegen die EZB, die Bank of Japan (BOJ) und die People’s Bank of China (PBOC) die Geldpolitik weiter lockern dürften.

Unter Marktteilnehmern mehren sich die Zweifel, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×