Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

16:18 Uhr

Deutsche Steuerrazzia in Israel

Schuld und Steuern

VonSönke Iwersen, Volker Votsmeier , Jan Keuchel

PremiumZum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik waren deutsche Steuerfahnder und Staatsanwälte bei einer Durchsuchung auf israelischem Boden aktiv. In dem Fall geht es um Schwarzgeld von bis zu 100 Millionen Euro.

Der Aufkauf eines Datensatzes löste die Ermittlungen aus. Reuters

Leumi Bank in Tel Aviv

Der Aufkauf eines Datensatzes löste die Ermittlungen aus.

Düsseldorf, Frankfurt, KölnDie Fahnder waren früh dran. Kurz nach Sonnenaufgang hielten am vergangenen Mittwoch mehrere Fahrzeuge vor einem Haus in einem Vorort von Tel Aviv. Ihre Ankunft war lange vorbereitet. Politiker in Deutschland und Israel mussten absegnen, was jahrzehntelang als undenkbar galt: Deutsche Beamte verfolgten einen Steuersünder bis nach Israel.

Behördenkreise bestätigten dem Handelsblatt: Bei dem Durchsuchten handelt es sich um einen ehemaligen Kunden des Schweizer Ablegers der israelischen Leumi Bank. Nordrhein-Westfalen hatte Ende 2013 einen Datenträger mit Informationen über Schwarzgeldkonten dieser Bank gekauft. Allein bei dem aktuellen Fall soll es um unversteuertes Vermögen von 50 bis 100 Millionen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×