Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

16:48 Uhr

Einkommenssteuer im Ausland

Ganz schön besteuert

VonConstanze Elter

PremiumIns Ausland entsendete Arbeitnehmer haben oft Probleme mit einer doppelten Besteuerung ihres Einkommens. Dabei setzt sich der deutsche Fiskus zum Teil über bestehende Abkommen hinweg. Nun kommt Bewegung in die Sache.

Das Entsenden von Mitarbeitern ins Ausland gehört heute zum beruflichen Alltag. dpa

Geschäftsleute auf Reisen

Das Entsenden von Mitarbeitern ins Ausland gehört heute zum beruflichen Alltag.

NürnbergDie Globalisierung wirkt. Das Entsenden von Mitarbeitern zu ausländischen Tochterfirmen, Niederlassungen oder zum Kunden in Übersee gehört für Angestellte wie für deren Arbeitgeber inzwischen zum beruflichen Alltag.

Die Frage, wie die außerhalb von Deutschland erzielten Einkünfte zu besteuern sind, ist häufig in bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen geregelt. Das aber ist dem hiesigen Gesetzgeber nicht genug: Mit einer Auffangvorschrift im Einkommensteuergesetz sichert sich die deutsche Finanzverwaltung das Recht, Einkünfte von Arbeitnehmern zu versteuern – es sei denn, die Betroffenen können nachweisen, dass sie im Ausland bereits Steuern bezahlt haben, oder dass der ausländische Staat ausdrücklich auf sein Besteuerungsrecht verzichtet hat.

„Treaty Override“...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×