Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

18:00 Uhr

EU-Aktionsplan für Verbraucherschutz

Mehr Auswahl für die Konsumenten

VonRuth Berschens

PremiumDie EU-Kommission will den Zugang zu Finanzdienstleistungen im EU-Ausland erleichtern und legt dazu einen Zwölf-Punkte-Aktionsplan vor. Für Verbraucher dürfte damit nicht nur das Reisen leichter werden.

Autovermieter sollen Kunden freiwillig besser über die Kosten der Versicherung informieren. dpa/ pciture alliance

Mietwagenverleiher am Frankfurter Flughafen

Autovermieter sollen Kunden freiwillig besser über die Kosten der Versicherung informieren.

BrüsselDie Bank verweigert den Privatkredit, die Autoversicherung gewährt keinen Schadensfreiheitsrabatt, der Online-Versandhändler versteckt im Preis hohe Devisenumtauschgebühren: Verbraucher stoßen häufig auf Probleme dieser Art, wenn sie im EU-Ausland ein Finanzgeschäft tätigen. Bisher hätten nur sieben Prozent aller Konsumenten schon einmal in einem anderen EU-Staat ein solches Geschäft abgeschlossen, klagt die EU-Kommission. Das will die Brüsseler Behörde ändern und legt dazu kommende Woche einen „Aktionsplan für Verbraucherfinanzgeschäfte“ vor. Das 16-seitige Papier liegt dem Handelsblatt vor. Die Kommission kündigt darin für die kommenden zwei Jahre insgesamt zwölf Maßnahmen an, um Hürden im Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen abzubauen. Die Kommission erhofft sich davon...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×