Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

17:35 Uhr

EZB und das Bargeld

500-Euro-Schein vor dem Aus

VonJan Mallien, Daniel Schäfer

PremiumKorruptionsbekämpfer und Polizei sehen im 500-Euro-Schein vor allem ein Werkzeug für illegale Geschäfte. Die Europäische Zentralbank hat nach Handelsblatt-Informationen das Ende der Banknote offiziell eingeleitet.

Am 30. August 2001 präsentierte der damalige EZB-Präsident die künftigen Euro-Scheine. Der 500er dürfte bald Geschichte sein.

Wim Duisenberg

Am 30. August 2001 präsentierte der damalige EZB-Präsident die künftigen Euro-Scheine. Der 500er dürfte bald Geschichte sein.

FrankfurtEinen 500-Euro-Schein in den Händen zu halten ist ein besonderes Gefühl. Für viele ist es so einmalig wie die Führerscheinprüfung. Wer die Gelegenheit dazu noch nicht hatte, muss sich allerdings beeilen. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) will die Banknote im Euro-Raum abschaffen.

Der EZB-Rat als oberstes Beschlussorgan hat dazu vor kurzem mit großer Mehrheit eine entsprechende Absichtserklärung beschlossen, erfuhr das Handelsblatt aus Notenbankkreisen. Diese schriftliche Willensbekundung ist ein deutlicher Fingerzeig darauf, wie eine in wenigen Monaten geplante endgültige Entscheidung ausgehen dürfte.

Pro & Contra Bargeldobergrenze: Schein-Heiligkeit oder inakzeptabler Tabu-Bruch?

Pro & Contra Bargeldobergrenze

Premium Schein-Heiligkeit oder inakzeptabler Tabu-Bruch?

Die Bundesregierung will Cashzahlungen auf 5.000 Euro begrenzen. Andere Länder schaffen gleich das Kleingeld ab. Die Handelsblatt-Redakteure Martin Dowideit und Yasmin Osman diskutieren darüber, ob das Sinn hat.

Grund dafür ist, dass die Banknote mit dem höchsten Nennwert mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht wird. Sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×