Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

11:59 Uhr

Neue Erbschaftsteuer

Torschlusspanik unter Familienunternehmen

VonAnja Müller, Donata Riedel

PremiumDer Bundestag diskutiert über eine Erbschaftsteuerreform. Schon jetzt ist klar: Für große Familienunternehmen wird das Vererben schwieriger – und in manchen Fällen auch teurer. Viele Firmen reagieren mit Notplänen.

Viele Familienunternehmen müssen schnell auf die Erbschaftsteuerreform reagieren. (Bild: Corbis, dpa [M])

Schwierige Schlüsselübergabe

Viele Familienunternehmen müssen schnell auf die Erbschaftsteuerreform reagieren. (Bild: Corbis, dpa [M])

Düsseldorf, BerlinRaimund Wilhelmi hegt noch etwas Hoffnung. Der 66-jährige Chef der Fastenkliniken Buchinger in Überlingen und Marbella zögert noch, bereits jetzt sein Unternehmen komplett auf seine beiden Söhne zu übertragen. Aufmerksam will er die Beratungen des Bundestages über die Erbschaftsteuerreform ab diesem Freitag verfolgen. „Ich hoffe, dass sich die wirtschaftliche Vernunft durchsetzt. Falls nicht, bleibt mir wenig Zeit“, sagt er. Seine Söhne wollen beide in der Firma arbeiten – allerdings erst in den nächsten Jahren.

Unternehmer wie Wilhelmi würden gern allein bestimmen, wann die Zeit für den Generationswechsel reif ist. Diese Entscheidungsfreiheit wird nun durch den Gesetzgeber eingeschränkt. Dabei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×