Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

20:00 Uhr

NRWs Kampf gegen Steuerhinterziehung

Die Rache des Steuerministers

VonHolger Alich, Massimo Bognanni, Volker Votsmeier

PremiumAngriff aus Nordrhein-Westfalen: Systematisch wertet Norbert Walter-Borjans Selbstanzeigen von Steuersündern aus – und presst mit den Details den Schweizer Banken Millionen ab.

Er arbeitet leise und effizient mit Steuerfahndern, Staatsanwälten und dem Landeskriminalamt zusammen. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt

Walter Borjans, NRW Finanzminister

Er arbeitet leise und effizient mit Steuerfahndern, Staatsanwälten und dem Landeskriminalamt zusammen.

Quelle: Frank Beer für Handelsblatt

Zürich, DüsseldorfDer Satz wirkte wie eine Kriegserklärung. Bei einem Finanzminister-Treffen philosophierte Peer Steinbrück über die Frage, wie das Schweizer Bankgeheimnis am besten zu knacken sei. „Die Kavallerie in Fort Yuma muss nicht immer ausreiten“, sagte er. „Manchmal reicht es, wenn die Indianer wissen, dass es sie gibt.“ Das war im März 2009. Heute ist der SPD-Politiker in der Versenkung des Bundestags verschwunden, doch seine Regeln gelten noch: Die „Kavallerie“ steht bereit – und sorgt für das nötige Drohpotenzial.

Interview mit Walter-Borjans: „Im äußersten Fall die Lizenz entziehen“

Interview mit Walter-Borjans

Premium „Im äußersten Fall die Lizenz entziehen“

Der NRW-Finanzminister Walter-Borjans geht radikal gegen Steuerhinterziehung vor und erreicht damit Millionen-Einnahmen für das Land NRW. Seiner Meinung nach sollte der Bundestag diese Initiative aufgegreifen.

Und das lautlos und nahezu ohne Öffentlichkeit. Norbert Walter-Borjans, Finanzminister in Nordrhein-Westfalen, arbeitet leise und effizient mit Steuerfahndern, Staatsanwälten und dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×