Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

13:00 Uhr

Rechtliche Probleme beim Online-Shopping

Mausklick statt Gang zum Gericht

VonHeike Anger

PremiumWas tun, wenn beim Online-Shopping die falsche Ware geliefert wird und der ausländische Händler sie nicht zurücknehmen will? Ein Gerichtsverfahren ist für viele Verbraucher zu mühselig. Ein neues EU-Portal soll helfen.

Grenzüberschreitende Käufe haben Tücken. dpa

Online-Shopping

Grenzüberschreitende Käufe haben Tücken.

Berlin Eine Shopping-Tour durch ganz Europa? Das sind im Internet nur ein paar Klicks. Doch was tun, wenn statt der grünen Seidenbluse aus Paris ein blaues Polyesterhemd eintrifft und der Händler die Ware nicht zurücknehmen will? Vor einem Gerichtsverfahren dürften die meisten Verbraucher zurückschrecken: Nicht nur teuer und langwierig, sondern bei grenzüberschreitende Streitigkeiten auch noch mit Sprachproblemen und unbekannter Gesetzeslage behaftet. Bei geringem Warenwert lässt sich darauf wohl kaum jemand ein.

Sitzen Onlinekäufer und Internethändler in der EU, kann nun jedoch eine Plattform für Online-Streitbeilegung weiterhelfen (http://ec.europa.eu/odr). Hier sollen die Betroffenen zu einer außergerichtlichen Einigung kommen.

Laut Verordnung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×