Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2015

13:39 Uhr

Schadensersatzklagen

KapMuG – diesen Begriff sollten sich leidgeplagte Anleger merken

VonReiner Reichel

PremiumFür Anleger geschlossener Fonds, deren Beteiligungen zum Reinfall wurden, gibt es neue Hoffnung. Eine Gesetzesänderung ermöglicht Schadensersatzklagen auch gegen Vertriebe. Anwälte haben bereits mehrere Banken im Visier.

Problematisches Fondsobjekt. Bloomberg

Büroturm „The Gherkin“ in London

Problematisches Fondsobjekt.

DüsseldorfKapMuG-Verfahren? Nie gehört! So reagieren noch immer viele Anleger von geschlossenen Fonds, die sich Hoffnung auf Schadensersatz machen, weil ihre Beteiligungen zum Reinfall wurden. Auch potenzielle Beklagte wie Fondshäuser und Banken haben noch nicht viel mit dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) zu tun gehabt. Doch das könnte sich jetzt ändern. Die Berliner Anwaltskanzlei Kälberer & Tittl kündigt Musterschadensersatzprozesse gegen die Deutsche Bank und die Commerzbank wegen fehlerhafter Beratung beim Vertrieb des geschlossenen Immobilienfonds IVG Euroselect 14 an. Weitere Musterklagen zu anderen schiefgelaufenen Fonds sollen folgen. Bei einem KapMuG-Verfahren klagt ein Anleger stellvertretend für viele andere auf Schadensersatz. Die Mitbetroffenen sparen sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×