Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2016

18:42 Uhr

Standardsätze in EU-Staaten

Freie Hand bei der Mehrwertsteuer?

VonRuth Berschens

PremiumMindestens 15 Prozent muss der Mehrwertsteuersatz in den EU-Ländern betragen, der ermäßigte fünf Prozent. Nun erwägt die Kommission, den Mitgliedstaaten mehr Freiheiten einzuräumen. Das kann jedoch problematisch sein.

Bisher müssen sich die EU-Länder bei der Mehrwertsteuer an gewisse Sätze halten. dpa

Kassenzettel

Bisher müssen sich die EU-Länder bei der Mehrwertsteuer an gewisse Sätze halten.

BrüsselDie EU-Kommission erwägt, den Mitgliedstaaten bei der Mehrwertsteuer freie Hand zu lassen. Man könne den Mitgliedstaaten „mehr Freiheit einräumen, bei der Zahl der ermäßigten Sätze und deren Niveau“, heißt es in einem „Aktionsplan zur Mehrwertsteuer“, den die Kommission am morgigen Mittwoch vorlegt. „Der Mindest-Standardsatz“ würde dann faktisch „abgeschafft“, heißt es in dem zwölfseitigen Papier, das dem Handelsblatt vorliegt.

Das geltende EU-Recht sieht einen Standardsatz von mindestens 15 Prozent und einen ermäßigten Satz von mindestens fünf Prozent vor. Letzteren dürfen die Mitgliedstaaten nur auf eine Auswahl von Gütern und Dienstleistungen erheben. Eine entsprechende Auflistung muss von EU-Kommission und EU-Finanzministerrat genehmigt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×