Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

18:15 Uhr

S&K-Prozess

Willkommen in Absurdistan

VonKatharina Schneider, Michael Brächer

PremiumDer Prozess gegen die Frankfurter S&K-Immobiliengruppe zeigt teilweise groteske Züge. Die neueste Wendung: Die Frankfurter S&K-Gruppe soll von einem Justizmitarbeiter vor den Ermittlungen gewarnt worden sein.

Nun steht ein Justizbeamter im Fokus. dpa

S&K-Betrugsprozess

Nun steht ein Justizbeamter im Fokus.

Als die Polizei anrückte, um Stephan Schäfer und Jonas Köller zu verhaften, kam der Besuch für die beiden Chefs der Frankfurter S&K-Immobiliengruppe womöglich nicht überraschend. Denn offenbar gab es ein Leck in den Reihen der Ermittler. Das geht aus Unterlagen hervor, die dem Handelsblatt vorliegen.

Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf das Verfahren gegen die S&K-Chefs, die sich derzeit vor dem Frankfurter Landgericht verantworten müssen. Wegen einer undichten Stelle in der Justiz sollen die Immobilienunternehmer schon im Sommer 2012 gewusst haben, dass ihnen die Frankfurter Staatsanwaltschaft auf den Fersen war – und damit lange vor den groß angelegten Durchsuchungen im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×